Les Garages, Modules d’habitations nomades,Renens CH
Research,Built, 2015

DE unten>

FR
Une expérimentation de modules d’habitation minimales pour l’appropriation d’espaces vides.
Mobile Mikroarchitektur zur Nutzung leerstehender Industrie- und Büroflächen als temporären Wohnraum.
Mobile micro-architecture for use of empty industrial and commercial property as temporary housing.

C’est autour d’une question sur l’architecture d’urgence et nomade en milieu urbain que trois membres de l’ALJF ont initié le projet « Les Garages ». Début 2015, ils invitent des artistes et des architectes à construire des logements temporaires dans les locaux d’un ancien concessionnaire automobile à la Rue du Mont 2, Renens. Le concept est de rapidement transformer des bâtiments vides non habitables en logements temporaires. Consignes: pas plus de 7 m2, démontage et transport facile afin de pouvoir séparer les éléments, c’est-à-dire les passer par une porte de 200 sur 80cm. Aussi, le coût par module ne devait pas dépasser 1000 CHF. Six propositions et autant de visions différentes pour offrir un toit temporaire voit le jour. L’expérience de logement s’est ensuite articulée sur plus d‘un année. Plusieres personnes en urgence ou simplement curieuse on choisi de habiter un des modules.

L‘importance de cette expérience n‘est pas seulement la conception et realisation participatif des differents micro-architectures, mais aussi les conclusions qu‘on peut tirer des expériences vit pendant plus d‘un année. Comment habiter ensemble un espace pareille? quelle consequences à la vie privé, et quelle vit communitaire se construit? Dans une societé des individuées et face à la mobilité de beacoup de personnes, les Garages pose des questions importantes.

DE

Trotz akutem Wohnungsmangel stehen in
vielen Städten Europas Büro- und Industrieflächen
leer. ‘Les Garages‘ bietet einen experimentellen
Vorschlag wie diese Räume temporär
als Unterkunft genutzt werden können.
Sechs verschiedene Module wurden in einer
ehemaligen Autowerkstatt in Lausanne (CH)
entworfen, gebaut und über ein Jahr
bewohnt.
Das Projekt ‘Les Garages’
Wie können leerstehende Industrie- und
Büroflächen kurzfristig als bewohnbarer Raum
umfunktioniert werden? Mit dieser Frage
haben im Jahr 2015 drei Mitglieder des
Vereins ALJF das Projekt ‘Les Garages’ begonnen.
Georg-Christoph Holz (Architekt), Gabriel
Gonzalez (Soziologe) und Mattia Pretolani
(Architekturstudent EPFL) luden sechs junge
Kollektive dazu ein, jeweils ein experimentelles
Modul zu entwickeln und zu realisieren.
Die Bedingungen waren Transportabilität, eine
maximale Größe von 7m2 und maximale
Kosten von 1000 CHF für Material und
Herstellung.
Über ein Jahr hinweg wurden die Wohnmodule
Bedürftigen kostenlos zur Verfügung
gestellt. Fast ein Dutzend Personen haben aus
Notwendigkeit oder Neugier ein Modul als
Zuhause gewählt.
Das Hauptaugenmerk des Projekts liegt nicht
in erster Linie auf den Entwürfen der Module,
sondern vielmehr auf den Schlussfolgerungen,
die sich aus den Erfahrungen der
Bewohner/innen ziehen lassen. Wie kann ein
solcher Raum bewohnt werden? Welche
Auswirkungen hat das Zusammenleben auf
die Privatsphäre? Welche Gemeinschaft bildet
sich? In einer stark individualisierten Gesellschaft
und einer Zeit wachsender Mobilität,
stellt ‘Les Garages’ wichtige Fragen.

Garages Info Index